Werbebanner

Heizen mit Holz, Tipps zum Anfeuern.

print icon mail icon star icon

Holz ist regional und erneuerbar

Nach der Wasserkraft ist Holz der zweitmeist genutzte, erneuerbarer Energieträger der Schweiz! Wussten Sie dies? Es gibt viele Argumente, die für die Nutzung von Holz sprechen:

  • Holzenergie ist CO2-neutral: Die gleiche Menge an CO2 (Kohlendioxid), welche bei der Verbrennung des Holzes freigesetzt wird, wurde während dem Wachstum des Holzes aus der Luft aufgenommen. Somit schliessen sich Kreisläufe. Wird das Holz nicht genutzt und verrottet es im Wald, werden Treibhausgase während der Verrottung ungenutzt freigesetzt.
  • Holz wächst nach und ist erneuerbar.
  • Holz ist einheimisch und wächst regional. Deshalb sind die Transportwege kurz und die Wertschöpfung bleibt vor Ort, denn die Wertschöpfungskette fällt im Inland an. Mit einer Holzheizung unterstützen Sie die regionalen Arbeitsplätze und sind nicht von Importen abhängig. Damit erhöht die Nutzung von Holz unsere energiepolitische Unabhängigkeit und stärkt unsere Volkswirtschaft.

 

Feinstaubemissionen minimieren – Worauf geachtet werden muss

Holzfeuerungen sollen Feinstaube emittieren, stimmt das? Ja,  das stimmt.
Besonders bei falsch betriebenen und älteren Holzfeuerungen wird die Umgebung mit Russ und Feinstaub belastet. Hier folgen einige Tipps, was Sie dagegen unternehmen können:

Haben Sie noch keinen Holzofen oder möchten Ihren alten ersetzen? Dann achten Sie unbedingt beim Kauf auf das Qualitätssiegel von Holzenergie Schweiz, denn diese erfüllen die geltenden lufthygienischen Anforderungen. Informieren Sie sich auch mittels der weiterführenden Links am Ende des Artikels.

Sie haben schon einen Holzofen? Dann gibt es folgende Aspekte zu berücksichtigen, um Schadstoffe bei der Verbrennung zu minimieren:

  • Nur naturbelassenes getrocknetes Holz verwenden (beim Verbrennen von Altholz, sprich z.B. Holz aus Verpackungen, etc. können Schwermetalle und Dioxine freigesetzt werden, welche Umwelt und Gesundheit gefährden und der Ofen kann beschädigt werden)
  • Richtiges Anfeuern und korrektes Nachlegen, so geht es:
    • Weniges und feines Holz verwenden
    • Auf etwas gröberes Holz legen
    • So anzünden, dass es von oben nach unten brennt. Im Gegensatz zum Anfeuern von unten verläuft diese Verbrennung langsamer und kontrollierter. Die entstehenden Gase strömen durch die heisse Flamme und brennen nahezu vollständig aus.
    • Sobald das Holz voll brennt oder spätestens wenn noch Glut und etwas Flammen vorhanden sind, nur kleine Mengen an trockenem Holz nachlegen.
    • Stets sicherstellen, dass die Luftzufuhr gewährleistet ist.

Wir wünschen viele gemütliche Stunden beim Nutzen Ihres Holzofens!

 

Weiterführender Text und Links:

Partner:
NextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnail