Werbebanner

Der ökologische Fussabdruck.

print icon mail icon star icon
detail-image

Kennen Sie Ihren ökologischen Fussabdruck?

Der ökologische Fussabdruck misst den Verbrauch der natürlichen Ressourcen und sagt aus wie viel Fläche auf der Erde wir für die Produktion der Ressourcen, die unser Lebensstil (Wohnen, Essen, Einkaufen und Unterwegssein) beansprucht, benötigen. Der Lebensstil der gesamten Schweiz ist nicht nachhaltig, denn die Schweiz benutzt mehr als dreimal mehr Umweltleistungen und Ressourcen, als ihr zusteht. Wie viel brauchen Sie? Was können Sie ganz persönlich dazu beitragen Ihren eignen Fussabdruck zu senken?

Der ökologische Fussabdruck wird in globalen Hektaren (gha) ausgedrückt und zeigt auf, welche ökologische Produktionsfläche erforderlich ist, damit ein Land oder die gesamte Menschheit die eigenen Bedürfnisse decken und die Abfälle neutralisieren kann. Sie zeigt auch auf, ob und in welchem Ausmass die Nutzung der Natur die regenerative Fähigkeit der Biosphäre (Biokapazität) übersteigt. Wenn der Fussabdruck der Menschheit die Biokapazität der Erde übersteigt, führt das zur globalen Übernutzung der Natur und ist nicht nachhaltig.

Wie ist es überhaupt möglich, dass man mehr als die Fläche einer Erde beansprucht? Indem wir Güter importieren und mehr konsumieren als in anderen Ländern, die weniger als „eine Erde“ beanspruchen (siehe Karte) und wir somit auf Kosten anderer Erdteilen leben und auch auf Kosten zukünftiger Generationen.

 

Wie setzt sich der ökologische Fussabdruck zusammen?

Das Bundesamt für Statistik führt auf, dass der Hauptanteil des schweizerischen ökologischen Fussabdrucks durch die Energie bedingt ist. Diese macht fast ¾ des ökologischen Fussabdrucks aus (siehe Abbildung unten). Mit 20,6% des gesamten Fussabdrucks stellt allerdings auch unser Bedarf an Ackerland, Wald und Naturwiesen einen wichtigen Anteil dar.

 

Wie sieht ihr persönlicher ökologischer Fussabdruck aus?

Für die Höhe des ökologischen Fussabdrucks ist der persönlicher Lebensstil relevanter als die Anzahl Menschen. Ist Ihr persönlicher ökologischer Fussabdruck nachhaltig genug?

Im Internet werden Sie verschiedene Rechner finden, mit denen Sie Ihren persönlichen ökologischen Fussabdruck ermitteln können. Einer, der einfach zu bedienen ist, stammt von WWF Schweiz. Auf der gleichen Seite können Sie sich auch gleich von individuell Tipps inspirieren lassen.

 

Generelle Tipps zur Reduktion des ökologischen Fussabdrucks:

  • Ernährung: Wenn möglich biologisch, saisonal, lokal und wenig Fleisch und Fisch
  • Möbilität: Bevorzugte Mobilität: langsam Verkehr, ÖV und dann Individualverkehr und z.B. den Urlaub in den schönen Schweiz verbringen.
  • Wohnen: Gezielt heizen und lüften, alte Gebäude sanieren, bei Anschaffungen auf effiziente Geräte und nachhaltige Labels schauen

 

Gerne können Sie sich bei wohnen@zuerioberland.ch  melden, welchen den obigen Aspekten im nächsten Newsletter detaillierter behandelt werden sollte.

 

Weiterführende Links:

 

Partner:
NextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnail