Werbebanner

Gemeinden.

print icon mail icon star icon
detail-image

Das Zürcher Oberland ist mit seiner Vielfalt ein kleines Abbild der Schweiz. Der urbane Teil entlang der beiden S-Bahn-Linien S3 und S5 entwickelt sich dynamisch und bietet eine Vielzahl von Wohnmöglichkeiten und Arbeitsplätzen. Ergänzt wird dieses Gebiet durch eine naturnahe Erholungslandschaft rund um den Greifen- und Pfäffikersee sowie die charakteristische Hügellandschaft im Tösstal. Der wohl bekannteste dieser Hügel ist der Bachtel mit dem unverkennbaren Aussichtsturm.

Durch die spannenden Gegensätze zwischen Stadt und Land, Moderne und Geschichte sowie Business und Freizeit ist das Zürcher Oberland so vielseitig wie kaum eine andere Schweizer Region. Städte wie Uster und Wetzikon auf der einen, ländliche und idyllische Gemeinden wie beispielsweise Seegräben und Wila auf der anderen Seite, bilden ein harmonisches Ganzes.

Als Freizeitregion punktet das Zürcher Oberland mit einem abwechslungsreichen Angebot für den Tagestourismus. Eindrücklich sind auch die Zeugen aus früheren Zeiten. Das Schloss Grüningen, das Ritterhaus Bubikon, die Dampfbahn und der Industrielehrpfad sind Beispiele dafür.

Die Gemeinden des Zürcher Oberlandes haben einiges zu bieten! Überzeugen Sie sich selbst…

Zürioberland Wohnen.

Bäretswil.

Zwischen Glatt- und Tösstal gelegen, umfasst die Gemeinde Bäretswil eine Fläche von 2’223 ha, davon 871 ha Wald. arrow_blue_more

Bauma.

Am Flussufer im Herzen des Tösstals gelegen, war die Gegend schon um das Jahr 1200 ein attraktiver Wohnort. Seit dem 1.1.2015 ist Sternenberg ein Ortsteil von Bauma. arrow_blue_more

Bichelsee-Balterswil.

Die Gemeinde Bichelsee-Balterswil liegt ganz im Süden des Thurgaus und umfasst die Ortschaften Bichelsee, Balterswil, Ifwil, Itaslen, Niederhofen und Höfli, sowie mehrere kleine Weiler. arrow_blue_more

Bubikon.

Am Fuss des Bachtels, im obersten Teil des Glatttals, liegen in einer einst von einem Seitenarm des Linth/Rheingletschers ausgehobelten Mulde die beiden Dörfer Bubikon und Wolfhausen.  arrow_blue_more

Dürnten.

Der Name Dürnten ist keltischen Ursprungs und setzt sich aus den Worten „Hügel“ und „Ried“ zusammen – ein Hinweis auf die geologischen Gegebenheiten der Gegend. arrow_blue_more

Eschenbach.

Attraktive Wohngegend ist Eschenbach schon lange: Beim Balmenrain weisen keltische Hügelgräber aus der Eisenzeit darauf hin, dass das Gebiet schon etwa siebenhundert Jahre vor Christus besiedelt war. arrow_blue_more

Fehraltorf.

Das ursprüngliche Bauerndorf Fehraltorf ist zur Agglomerationsgemeinde der Städte Zürich und Winterthur geworden. arrow_blue_more

Fischenthal.

Zuoberst im Tösstal, auf 750 Metern über Meer und an nebelfreier Lage, bilden die Ortsteile Steg, Fischenthal und Gibswil, sowie eine Handvoll weiterer Weiler zusammen die Politische Gemeinde Fischenthal. arrow_blue_more

Fischingen.

Die Gemeinde Fischingen befindet sich mitten im Tannzapfenland. Ihre topografische und geologische Gestalt macht sie zum Naturparadies.  arrow_blue_more

Gossau ZH.

Gossau liegt inmitten einer idyllischen ländlichen Umgebung und trotzdem nicht weit entfernt von den städtischen Zentren. arrow_blue_more

Grüningen.

Grüningen liegt in der breiten flachwelligen Talsenke zwischen Pfannenstiel und Bachtel.  arrow_blue_more

Hinwil.

Hinwils Hausberg und höchster Punkt der Gemeinde ist der 1115 Meter hohe Bachtel, dessen Aussichtsturm einen Blick wie aus dem Flugzeug ermöglicht.  arrow_blue_more

Hittnau.

Hittnau liegt oberhalb des Pfäffikersees an der Verbindungsstrasse zwischen dem Glattal und dem Tösstal und besteht aus mehreren Dörfern und Weilern. arrow_blue_more

Hofstetten.

Unweit der Stadt Winterthur, nur 27 km Luftlinie vom Zentrum der Stadt Zürich entfernt: Im voralpinen und dünn besiedelten Hügelland zwischen Töss- und Eulachtal liegt die Gemeinde Hofstetten. arrow_blue_more

Mönchaltorf.

Mönchaltorf ist umgeben von einer einzigartigen, unverbauten See-, Riet- und Hügellandschaft. Die auffällig grossen Ackerbauflächen verleihen der Umgebung eine wunderbare, grosszügige Offenheit.  arrow_blue_more

Pfäffikon ZH.

Die Gemeinde Pfäffikon erstreckt sich vom See hinauf bis zum Weiler Hermatswil, der nahtlos an das Tösstal anschliesst.  arrow_blue_more

Russikon.

Am Knotenpunkt der Verbindungsstrasse vom Kempttal ins Tösstal, zwischen Fehraltorf und Turbenthal, bzw. Pfäffikon und Kollbrunn liegt das Dorf Russikon. arrow_blue_more

Rüti.

Rüti ist sowohl als Arbeitsplatz, als auch als Wohngemeinde sehr beliebt. Das Gemeindegebiet erstreckt sich über 1008 Hektaren, wovon mehr als ein Drittel bewaldet ist. arrow_blue_more

Schlatt ZH.

Westlich des Schauenbergs und oberhalb des Tösstals zwischen Winterthur und Thurbental gelegen, punktet die Gemeinde Schlatt ZH nicht nur mit ihrer idyllischen und doch stadtnahen Lage. arrow_blue_more

Seegräben.

Das Aathal ist vielen bekannt als eine pulsierende Verkehrsader mit Industrie und Gewerbe, welche den Grossraum Zürich mit den Gemeinden des Zürcher Oberlandes verbindet. arrow_blue_more

Turbenthal.

Aufgrund einer vernünftigen Raumplanung ist Turbenthal in den letzten Jahrzehnten moderat gewachsen und konnte die dörflichen Strukturen weitgehend bewahren. arrow_blue_more

Uster.

Mit 32’000 Einwohnern ist Uster die drittgrösste Stadt des Kantons Zürich. Trotz reger Bautätigkeit konnte sie sich ihre Eigenständigkeit weitgehend bewahren. arrow_blue_more

Wald ZH.

Wald liegt eingebettet zwischen Bachtel, Scheidegg, Batzberg und den angrenzenden voralpinen Hügelgebieten des St. Gallerlandes. arrow_blue_more

Wetzikon.

Wetzikon, das lebendige Zentrum des Zürcher Oberlandes lebt von den Gegensätzen Stadt und Land.  arrow_blue_more

Wila.

Wila liegt zwischen Winterthur und Rapperswil, am oberen Ende des mittleren Tösstals. Der Siedlungsschwerpunkt befindet sich am Flussufer.  arrow_blue_more

Wildberg.

Seit dem Zusammenschluss der Gemeinden Wildberg, Schalchen und Ehrikon in den 1930er Jahren hat sich das ländlich geprägte Wildberg zur attraktiven Wohngemeinde entwickelt arrow_blue_more

Partner:
NextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnail